„Dienerinnen der Armen“ übernehmen Klosterfürbitte im Januar

Fünf Schwestern, hier beim Gottesdienst zum 50-jährigen Jubiläum 2019, leben im Bernardushaus in Oelde. (Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann)
Fünf Schwestern, hier beim Gottesdienst zum 50-jährigen Jubiläum 2019, leben im Bernardushaus in Oelde.

Der seltene orangefarbene Habit der „Dienerinnen der Armen“ fällt auf. Auch in Oelde, wo fünf indische Schwestern im Bernardushaus am Carl-Haver-Platz wohnen. Nicht nur die Schwestern, auch ihre Ordensgründerin „Schwester Petra“ ist vielen Oeldern ein fester Begriff. Vor mehr als 50 Jahren gründete die 1924 in Oelde geborene Petra Mönnigmann in Indien den Orden der „Dienerinnen der Armen“.

Schwester Jiji Maria, Oberin des Konvents in Oelde, und ihre Mitschwestern halten das Andenken an ihre Gründerin wach. Sie arbeiten im Krankenhaus und im Altenheim sowie in der Pfarrei, erzählen von „Schwester Petra“ und beten für die Anliegen der Menschen. Neben den täglichen Gebetsanliegen kommen im Januar weitere hinzu: Dann übernehmen die „Dienerinnen der Armen“ die Klosterfürbitte des Internet-Seelsorge-Portals www.haus-der-seelsorge.de im Bistum Münster.

„Das Gebet ist unsere Kraftquelle“, erklärt Schwester Jiji Maria und ist überzeugt, dass dieses hilft, schwere Zeiten durchzustehen. „In der Anbetung nehmen wir uns besonders derjenigen an, die in Not sind, die leiden – unabhängig davon, ob wir diese Menschen kennen oder nicht“, sagt die Oberin. Die tägliche Anbetung wird auch der Ort sein, an dem die Fürbitten ausgesprochen werden, die die „Dienerinnen der Armen“ über das Internet erreichen.

Mit acht jungen Frauen begann Schwester Petra 1969 in Pattuvam, im Bundesstaat Kerala, ihre Berufung zu leben und für die Ärmsten der Armen da zu sein. Immer mehr Frauen schlossen sich ihr an, die Hilfe zur Selbsthilfe konnte ausgebaut werden. „Heute sind wir rund 650 Schwestern in mehr als 90 Stationen. Wir kümmern uns um Kranke und Behinderte, um Alte, Waisen und HIV-Infizierte“, berichtet Schwester Jiji Maria. Schwester Petra hat die Entwicklung der „Dienerinnen der Armen“ nicht mehr erlebt. Bei einem Verkehrsunfall in Indien kam sie an Pfingsten 1976 ums Leben.

1997 entschloss sich der Orden, einige Schwestern nach Oelde zu schicken, weitere des Konvents leben in Haltern am See, Dorsten, Attendorn und Vinnenberg. Auch in Freckenhorst und Werl sowie in Fulda sind Schwestern in Krankenhäusern, Altenheimen und Pfarreien tätig. Zu den Schwestern ins Bernardushaus kommen regelmäßig Firmlinge, die etwas über das Leben der „Dienerinnen der Armen“ erfahren möchten. Und auch die Schwestern selbst haben im Alltag als Krankenschwestern und Küsterin Kontakt zu Menschen, denen sie von Schwester Petra erzählen. „So bleibt sie hier in Oelde weiterhin lebendig“, freut sich Schwester Jiji Maria.

Das „Hilfswerk Schwester Petra“ unterstützt den Orden der „Dienerinnen der Armen“ und macht die Arbeit des Ordens in Deutschland bekannt. Im September 2009 wurde zudem die „Schwester-Petra-Stiftung“ ins Leben gerufen und im vergangenen Jahr ein Förderkreis. Beides soll den Orden und das Hilfswerk auf lange Sicht hin erhalten. Die Unterstützung durch das Hilfswerk ist vor Ort in Indien bereits an vielen Stellen sichtbar. Sozialstationen, Waisen-, Alten-, Behinderten- und Aidsheime sowie Erste-Hilfe- und Entbindungsstationen und Kindergärten wurden gebaut.

Wer den „Dienerinnen der Armen“ im Januar seine ganz persönliche Bitte anvertrauen möchte, kann das im Internet auf www.haus-der-seelsorge.de tun. Weitere Informationen zu den „Dienerinnen der Armen“ gibt es im Internet auf www.hilfswerk-schwesterpetra.de/.

Kontakt

Referat Internetseelsorge
Stefanie Uphues
Telefon: 0251 495-567
internetseelsorge@bistum-muenster.de

Login

Anmeldung zur gesicherten Kontaktaufnahme

Fürbittbuch

Im Januar begleitet Stefanie Uphues das Fürbittbuch.

Klosterfürbitte

Im Monat Januar beten für Sie die:
"Dienerinnen der Armen" in Oelde

Beratungsstellen

im Bistum Münster

Logo Bistum Münster

Logo Bischöflich münstersches Offizialat