Sechs Ordensfrauen aus Kerala leben und arbeiten am Willibrord-Hospital

In ihrer kleinen Kapelle werden die Ordenschwestern Betsy, Leena und Linet (von links) die Fürbitten der Internetnutzer beten. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

Von außen sieht das Verwaltungsgebäude am Emmericher Willibrord-Hospital nicht so aus, als würde es die Wohnungen von Ordensschwestern und eine sogar eine kleine Kapelle beherbergen. Doch wer mit dem Fahrstuhl in den fünften Stock fährt, steht unmittelbar in der Wohnung, in der die sechs Inderinnen aus Kerala leben. Sie sind von ihrem Orden, der „Congegration of Samaritan Sisters“ (CSS), nach Deutschland geschickt worden. Einige von ihnen leben bereits seit der Gründung des kleinen Konvents vor 24 Jahren am Niederrhein.

Sie haben sich Barmherzigkeit auf die Fahnen geschrieben und möchten mit ihrem Dienst anderen Menschenhelfen. In Emmerich engagieren sie sich im Krankenhaus und der benachbarten Senioreneinrichtung in der Pflege. Immer wieder kommen Patienten, Angehörige aber auch Mitarbeiter auf die Ordensschwestern zu und bitten sie um ein Gebet. Sei es zum Trost oder auch als Dank. Schwester Betsy, Oberin in Emmerich, weiß: „Wir glauben, dass es hilft, wenn viele Menschen beten. Das tröstet auch.“

Im Juni werden die Schwestern noch mehr Fürbitten mit in ihre kleine Kapelle nehmen. Einen Monat lang erhalten sie die Mails, die im Internet an das „Haus der Seelsorge“ geschickt werden. Auf dieser Onlineplattform kann jeder Internetnutzer seine ganz persönliche Bitte aufschreiben und sich sicher sein, dass sie während einer Andacht oder während eines Gottesdienstes von einer Glaubensgemeinschaft vor Gott gebracht wird. „Es ist für uns normal, für andere Menschen zu beten“, betont Schwester Linet, die ebenfalls in Emmerich wohnt.

Trotz ihres Dienstes in der Pflege nehmen sich die Ordensfrauen jeden Tag Zeit zum Gebet. Das beginnt jeden Morgen um 6.30 Uhr mit der sogenannten Laudes und dem Rosenkranz, später am Tag wird nochmals der Rosenkranz gebetet und um 21 Uhr schließt der Tag mit der Komplet. Außerdem feiern die Schwestern jeden Tag die Heilige Messe mit, auch wenn sie dazu in eine der umliegenden Pfarreien fahren müssen. Die Zeit des Gebetes ist für sie ein Ausgleich für die Zeit, in der sie andere Menschen pflegen und oft auch durch schwere Phasen begleiten. Wichtig sei, betont Schwester Leena, dass sie auch in der Pfarrei vor Ort immer wieder Aufgaben übernehmen und so Kontakte knüpfen können.

Weitere Informationen über die Samaritan Sisters gibt es auf der englischsprachigen Internetseite http://cssgeneralate.com,

Kontakt

Referat Internetseelsorge
Stefanie Uphues
Telefon: 0251 495-567
internetseelsorge@bistum-muenster.de

Login

Anmeldung zur gesicherten Kontaktaufnahme

Telefonsprechstunden

täglich 19 bis 21:30 Uhr
mit Monika Stammen: 0179-3477288
mittwochs und freitags, 17-18 Uhr
mit Pastor Clemens Kreiss: 0251 915552006
sonntags von 19-21 Uhr
mit Schwester Marlene M. Schmidt: 0175 8279436

oder vereinbaren Sie einen Termin: internetseelsorge@bistum-muenster.de

 

 

Fürbittbuch

Im Juli begleitet Pfarrer Martin Weber das Fürbittbuch.

Online-Exerzitien in der Fastenzeit 2020

"Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu..." (Mt 6,6)
Info und Anmeldung
 

Klosterfürbitte

Im Monat Juli beten für Sie die:
Benediktiner in Gerleve

Beratungsstellen

im Bistum Münster

Logo Bistum Münster

Logo Bischöflich münstersches Offizialat