Schwestern Unserer Lieben Frau übernehmen Klosterfürbitte im Haus der Seelsorge

Ein besonderer Moment war für die Schwestern, das Coesfelder Kreuz in diesem Jahr in den Klostergarten zu tragen
Die Schwestern Unserer Lieben Frau nehmen in Coesfeld die Fürbitten der Nutzer des Onlineangebots www.haus-der-seelsorge.de während der eucharistischen Anbetung in ihr Gebet auf.

1850 gründeten zwei Lehrerinnen unter dem Coesfelder Kreuz in der St.-Lamberti-Kirche die Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau. „In diesen 170 Jahren gab es sowohl Höhen als auch Tiefen, die beispielsweise durch Krankheiten hervorgerufen wurden. Die Schwestern waren immer für die Menschen da. So auch jetzt in der Zeit der Corona-Pandemie“, sagt Schwester Lucia Maria Bergrath, Hausobere im Coesfelder Kloster Annenthal. Die Ordensfrauen zeigen sich solidarisch und nehmen die Bitten der Menschen in ihr tägliches Gebet auf. Im November werden sie die Fürbitten vor Gott tragen, die die Nutzer im Online-Angebot www.haus-der-seelsorge.de des Bistums Münster schreiben.

Die Corona-Zeit stellt die Gemeinschaft der insgesamt 93 Schwestern, von denen 55 im Seniorenzentrum leben, auf eine harte Probe. „In den ersten Wochen waren die drei Wohnbereiche strikt voneinander getrennt. Gegenseitige Besuche waren nicht möglich“, berichtet Schwester Lucia Maria von einer schweren Zeit. Gottesdienste konnten – wie in den Gemeinden – nicht gefeiert werden, gemeinsame Gebetszeiten fanden nicht statt. Die Freude sei groß gewesen, als die ersten Lockerungen gekommen seien. „Wir waren selig, unsere Schwestern wieder besuchen zu können und mit ihnen zu sprechen. Allerdings sind wir von einem normalen Alltag noch weit entfernt“, sagt Schwester Lucia Maria.

Inzwischen wird wieder in der Kapelle gemeinsam gebetet – in einer Art Schichtsystem. „Montags bis mittwochs können die Mitschwestern aus dem Seniorenzentrum Gottesdienste feiern, donnerstags bis samstags die andern Schwestern. Sonntags wechseln wir uns ab“, erläutert die Hausoberin das System und fügt hinzu: „Wir danken Gott täglich, dass in unserem Kloster noch nichts passiert ist. Und wir bitten ihn, uns weiterhin zu beschützen.“ Aber die Schwestern denken nicht nur an sich, sondern nehmen seit dem Ausbruch der Pandemie besonders die Menschen mit in ihr Gebet, die mit dem Covid-19-Virus in Kontakt gekommen sind. „In welcher Form auch immer. Das geschieht während unserer halbstündigen eucharistischen Anbetung“, erklärt sie. Ihr selbst sei besonders in der Zeit, in der sie keine Eucharistie feiern konnten, deutlich geworden, wie wertvoll diese Gegenwart von Jesus Christus in ihrem Leben sei. „Sie gehört zu meiner Gottesbeziehung und gibt unserem Leben Halt. Auf der anderen Seite hat das Wort Gottes eine neue Bedeutung bekommen. Ich habe die biblischen Texte in dieser Zeit neu gehört“, berichtet sie von ihren Erfahrungen. Es sei immer wieder ein Spagat, das Leben als geistliche Gemeinschaft erhalten zu können und dabei die bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln zu befolgen. „Das ist nicht einfach.“

Einen Höhepunkt für die Schwestern stellte in diesem Jahr das Fest Kreuzerhöhung dar. Die traditionelle Kreuztracht in Coesfeld konnte nicht stattfinden, aber es gab eine Alternative. „Einige unserer Schwestern haben das Kreuz von der Polizeistation bis in unseren Klostergarten getragen, wo wir gemeinsam mit vielen Coesfeldern Eucharistie gefeiert haben. Das war aus zwei Gründen für uns ein bewegender Moment: Wir haben es für alle Menschen, die durch Covid 19 betroffen sind, getragen. Und es hat unser Bewusstsein gestärkt, dass es uns seit 170 Jahren immer noch gibt. Der Samen, der in Coesfeld gesät wurde, hat weltweit Früchte getragen“, berichtet Schwester Lucia Maria.

Kontakt

Referat Internetseelsorge
Stefanie Uphues
Telefon: 0251 495-567
internetseelsorge@bistum-muenster.de

Login

Anmeldung zur gesicherten Kontaktaufnahme

Telefonsprechstunden

täglich 19 bis 21:30 Uhr
mit Monika Stammen: 0179-3477288
mittwochs und freitags, 17-18 Uhr
mit Pastor Clemens Kreiss: 0251 915552006
sonntags von 19-21 Uhr
mit Schwester Marlene M. Schmidt: 0175 8279436

oder vereinbaren Sie einen Termin: internetseelsorge@bistum-muenster.de

Fürbittbuch

Im Dezember begleitet Pfarrer Martin Weber das Fürbittbuch.

Klosterfürbitte

Im Monat Dezember beten für Sie die:
Kapuziner in Münster

Beratungsstellen

im Bistum Münster

Logo Bistum Münster

Logo Bischöflich münstersches Offizialat